Freitag, 23. Januar 2015

neue Regelungen im Pflegerecht

Nachdem sich für Pflegende immerhin etwas zum 1.1.15 getan hat, wollte ich ausloten, was wir neben den erhöhten Beträgen für Pflegegeld, erhöhte Verhinderungspflege, Übertrag von 50 % der Kurzzeitpflege auf Verhinderungspflege und dem erhöhten Betrag für die zusätzlichen Betreuungsleistungen noch nutzen können.

Ab dem 1.1.15 kann man die Tages- und Nachtpflege nutzen, ohne daß es auf das Pflegegeld angerechnet wird.

Zudem kann man, sollte man die Höchstgrenze der Pflegesachleistung nicht ausschöpfen, diese zu 40 % auf die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen übertragen. http://dejure.org/gesetze/SGB_XI/36.html

Für die teilstationäre Tages- und Nachtpflege steht meinem Sohn mit PS2 und eingeschränkter Alltagskompetenz ein Betrag von knapp 1300 € im MONAT zur Verfügung. http://dejure.org/gesetze/SGB_XI/41.html


Meine Freundin, unsere Söhne sind beste Freunde, und ich suchten einen Pflegedienst auf und fragten nach Möglichkeiten.

Als erstes fiel die die Übertragung der Pflegesachleistung auf die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen weg, da wir uns das Pflegegeld in keinster Weise anrechnen lassen wollten.

Auch wenn die Pflegesachleistung auf die Betreuungs- und Entlastungsleistungen übertragen wird, bleibt es dennoch ein anzurechnender Betrag:

Soweit die Informationen an die Pflegedienste:

Wird der monatliche Pflegesachleistungshöchstbetrag am dem 01.01.15 nicht ausgeschöpft wird und bestehen keine offenen Ansprüche mehr auf zusätzliche Betreuungsleistungen, können bis zu 40 % des Pflegesachleistungshöchstbetrages für niederschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote eingesetzt werden. Die dafür anfallenden Kosten werden auf Antrag gegen Vorlage entsprechender Belege erstattet. Die Erstattungsleistung wird als Pflegesachleistung gewertet und ist damit verhältnismäßig auf bereits gezahltes Pflegegeld anzurechnen. Die sich daraus ergebene Überzahlung werden mit dem Erstattungsbetrag verrechnet.

Nach dieser Info stehen für uns 2 Dinge für die Nutzung im Weg:

1. es müssen schon alle angefallenen Beträge für Betreuungs- und Entlastungsangebote aufgebraucht sein, wenn man es übertragen will.
2. Wenn man es überträgt, wird es dennoch als auf das Pflegegeld anzurechnende Sachleistung gewertet.

Aber hinsichtlich der Richtlinien können sich auch im Laufe der nächsten Zeit noch Anpassungen ergeben. Daher sollte man auch diese Möglichkeit in der Zukunft im Auge behalten.

Die nächste Möglichkeit ist die Tagespflege.

Voraussetzungen sind, daß die zu Betreuenden die Schwelle zur Tagespflege überschreiten, also tatsächlich dort teilstationär ankommen. Ab diesem Zeitpunkt können auch Ausflüge etc gemacht werden.

Für diese Möglichkeit haben wir uns entschieden. Leider geht es nur von Mo- Fr., weil es hier am Wochenende keine Tagespflege gibt.

Dadurch werden wir einiges verfallen lassen müssen. Aber wir können uns gerade in den Ferien so Entlastung schaffen.

Man kann das Geld leider nicht ansammeln. Dennoch erscheint es mir als eine gute Möglichkeit für uns.

Eine Verpflegungspauschale von 11, xy € ist pro Tag zu zahlen, diese kann nicht von den Geldern für Tages- und Nachtpflege übernommen werden, aber als niederschwelliges Betreuungsangebot angesehen werden und über diese Beträge dann abgerechnet werden.


Kommentare:

  1. Ich versuche mich da auch gerade einzlesen. So ganz blick ich noch nicht durch!
    Wenn das Kind am Freitag zur KZP gebracht wird (ca. 3 Std. Autofahrt und 120 km für die Eltern, ist erst am 16 Uhr möglich) und wenn wir das Kind dann am Sonntag auch ca. 16 Uhr unter oben beschriebenen Aufwand wieder abholen .... ist das dann rechtens wenn DREI Tage vom Pflegegelt abgezogen werden? Hat sich da auch was geändert?
    Denn am Tag 1 und am Tag 3 wird das Kind teilweise ja schon wieder daheim betreut, und ... den Aufwand des Bringen und Abholens haben ja wir Eltern ...
    Wie gesagt, ich suche noch nach jemanden der mir das in Bezug auf ein Kind erklären kann ....
    Aber nun freu ich mirch ersteinmal aufs Wochenende und wünsche Dir
    schöne Tage, vielleicht mit Schnee?
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Ich such Dir was dazu raus, ich kenn es so, daß der Anreise und Abreisetag nicht gekürzt werden, aber im Gesetz und in den Richtlinien findet sich das nicht wieder. Ich suche weiter.

      Löschen