Mittwoch, 28. Januar 2015

Mahlzeiten in der Mensa

Werden wir in nächster Zeit nicht mehr nutzen, denn es werden immer mehr nur Suppen mit Brötchen geliefert. Das ist für einen Menschen mit Spastiken und Ataxien faktisch nicht zu essen, oder nur so gut, wie wir Hühnersuppe mit Stäbchen essen können.

Daher werde ich jetzt kochen und etwas mitgeben. Es ist es mir nicht wert, für das Essen 3 € zu zahlen, nur damit er hier sofort nach der Schule noch eine volle Mahlzeit braucht.

Wie ist die Qualität des Essens in Eurer Schule?

Kommentare:

  1. Grundschule: unterirdisch, würde ich sagen, und für Kinder ebenso wie für Menschen mit Behinderungen oft ungeeignet. Es kocht der Diakonieverein für das Förderzentrum, den Wohnbereich und eben auch für die staatliche Grundschule, die auf dem Gelände untergebracht ist. Suppe ist das eine Problem, Fisch mit zahlreichen Gräten ein anderes... Verstehen kann ich das gar nicht, aber bislang verlief jede Aussprache darüber unsachlich und erfolglos. Konsequenz: Essen abgemeldet, das kleine Kind kommt meist mittags nach Hause und isst mit mir. Wenn sie Nachmittags-AG hat, gibt's ein Brot mehr in die Dose.
    Gymnasium: abwechslungsreich und lecker, so dass die beiden Großen zum Glück gern dort essen (und unsere Große ist extrem "schnäkig", also ist sie ein guter Indikator für die Qualität des Essens ;-)), denn sie kommen oft erst um 15 Uhr oder später nach Hause (Schule + Musikschule). Den Speiseplan gibt es einen Monat im Voraus, also kann man auch ungeliebte Gerichte unkompliziert abbestellen. Manchmal gibt es sogar zwei Wahlessen. Noch lieber wäre mir eine Art Scheckkartensystem, das jeden mitessenden Schüler registriert, dann könnte man noch spontaner auf Stundenplanänderungen oder Ausflüge reagieren.
    Kochen und mitgeben klingt gut, kann das Essen denn mittags in der Schule erwärmt werden? Im Förderzentrum, wo ich unterrichte, machen wir das (es gibt ja auch eine Küchenzeile im Klassenzimmer), aber in der Grundschule oder im Gymnasium ginge das gar nicht.

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf der Förderschule haben sie alle Klassenzimmer darauf eingerichtet und eine Küche, das ist nicht das Problem.

      Löschen
  2. Überall im Land so ein Problem ... muss ich feststellen.
    Mein Kind (Autist) isst sehr kompliziert und dann auch wieder nicht. Alles muss in extra Schüssel oder Teller sein. Nudel oder Kartoffeln auf dem einen Teller, die Sosse in einer Schüssel etc.
    Manche Erzieherinnen akzeptieren das, helfen ihm. Dann wieder: Du isst alles von einem Teller! An solchen Tagen kommt er hungrig nach Hause.
    Er hat noch nie Süssspeisen gegessen. Jeden Freitag gibt es Süssspeisen. Auch da kommt er hungrig nach Hause. Er würde ein Butterbrot als Alternative essen, das ist aber nicht machbar. Sagen die Verantwortlichen ....
    Robert isst einfach. Mag gerne Salat, Gemüse ... aber er mag keinen Schweinbraten mit viel Sosse über dem Knödel. Doch genau das wird ihm hingestellt. Warum geht nicht nur der Knödel und sonst nichts dazu ... Nicht machbar! Wo kommen wir dann hin .... ?! (solche Antworten bekam ich!)
    Ein Thema über das ich mich schon lange ärgere.
    Auch in der ganz normalen Mittagsbetreuung der Grundschule hier haben sie einen Speiseplan den keiner nachvollziehen kann. Da kocht die Küche vom Altenheim mit ....
    Seit Jahren gibt es Ärger!

    Ach ja ...
    da fällt mir ein, dass ich noch überlegen muss was ich heute koche!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. welch ein Glück, das Lotte nur bis 13Uhr Schule hat.
    Sie isst mit mir zu Hause, denn ihr Speiseplan beinhaltet ein bestimmtes Brot mit Butter aufgeklappt und Lyoner am Stück, eine Sorte Pizza, und Obst, das ganze Gluten und Laktosefrei und sie isst nicht in Gesellschaft
    da würde ich regelmäßig Geld zum Fenster rausschmeissen.
    Bei den Jungs war das Essen ok , nicht super aber auch nicht schrecklich
    Liebe Grasse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geld zum Fenster rausschmeißen, so komm ich mir auch manchmal vor

      Löschen
  4. welch ein Glück, das Lotte nur bis 13Uhr Schule hat.
    Sie isst mit mir zu Hause, denn ihr Speiseplan beinhaltet ein bestimmtes Brot mit Butter aufgeklappt und Lyoner am Stück, eine Sorte Pizza, und Obst, das ganze Gluten und Laktosefrei und sie isst nicht in Gesellschaft
    da würde ich regelmäßig Geld zum Fenster rausschmeissen.
    Bei den Jungs war das Essen ok , nicht super aber auch nicht schrecklich
    Liebe Grasse

    AntwortenLöschen