Freitag, 24. Januar 2014

Inklusion in Reinkultur?

In einem Elterngespräch wurde angedeutet, daß mein kleinster Sohn einen hörgeschädigten Mitschüler ärgere. Irgendwie konnte ich mir das nicht so recht vorstellen, weil es einerseits für ihn Alltag und Normalität ist und er andererseits hinsichtlich Diskriminierung durchaus sensibilisiert ist.

Ich sprach ihn auf diese eine vom Vater des betroffenen Kindes beobachtete Situation an - mein Sohn und sein Freund haben Grimassen geschnitten.

Mein Sohn bejahte das auch alles, das sei alles so richtig.

Als ich dann zu dem üblichen Sermon... Rücksicht auf Behindterte und nicht ärgern usw... anfing, schaute mein Sohn mich völlig entgeistert an und sagte, wir haben ihn doch nicht geärgert, weil er behindert ist, sondern weil er genauso doof wie M. und A. zu uns gewesen ist, das hat doch nichts mit der Behinderung zu tun.

Letztendlich ist im Kopf meines Kindes selbstverständlich angekommen, alle Kinder gleich zu behandeln. Das ist doch eigentlich auch gelebte Inklusion, oder? Oder muß da eben doch immer noch ein besonderer Schutzraum geboten werden, weil ja jedes normale Ärgern wie es auf dem Pausenhof überall vorkommt, sofort als behinderungsbedingte Anfeindung gewertet werden kann?


Sonntag, 19. Januar 2014

Aufregung am Wochenende...

die beiden Hörgeräte meiner Tochter samt FM Schuh waren verschwunden. Unauffindbar.

Alle Schubladen, Schränke, Taschen usw wurden auf den Kopf gestellt. Das Etui war da, aber es waren nur Ersatzbatterien drin.

Nach 2,5 Tagen intensiven Suchens - meine Tochter hatte einfach keine Ahnung, wo sie sie denn hingelegt hätte haben sollen, wenn nicht ins Etui, waren wir schon dabei, die Erklärungen für die Krankenkasse zu formulieren.

Aber etwas anderes als zufällig vorhandene Antimaterie genau da, wo meine Tochter die Hörgeräte abgelegt hatte, ist mir auch nicht eingefallen.

Eben gerade der letzte verzweifelte Versuch und siehe da ... wir fanden ein absolut gleiches Etui ganz doof zwischen Laken, Bett und Matratze verklemmt - samt Hörgeräten.

Heureka... das war eine Erleichterung.

Auch wenn wir nicht wissen, wieso wir eigentlich 2 Etuis haben. Aber das ist jetzt auch egal.



Samstag, 18. Januar 2014

Nachnähen eines Webinars von E. Burns- in Fotos

... und Dokumentation aller meiner Fehler ;-)

Webinar von Eleanor Burns – Blockparty Januar 2014

Ich habe mir heute die Bockparty von Eleanor Burns für Januar 2014 angesehen und den Stern nachgenäht.

http://www.youtube.com/watch?v=1OKZiRdHWOs

Hier könnt Ihr Euch auch das Video ansehen. Ich habe in einigen Fotos meinen nachgearbeiteten Stern festgehalten.


Für einen Stern muß man zuschneiden:
1 Quadrat in 4 inch mit einem schönen Motiv in der Mitte. Dieses wird das Zentrum des Sterns.

Weiter benötigt man 4 Quadrate aus dem Hintergrundstoff (3 inch) und je ein Quadrat in 5 inch vom Hintergrundstoff und einer kontrastierenden Farbe für die kleinen Spitzen und zwei 5 inch Quadrate aus denen die großen Spitzen werden sollen, aus dem Stoff für die kleinen Spitzen benötigt man noch 4 mal 1,5 inch Quadrate:

Unbenannt
Nun werden die 5 inch Quadrate gepaart (Hintergrund – große Spitze und große Spitze- kleine Spitze), diese rechts auf rechts aufeinander legen und es werden die beiden Diagonale eingezeichnet.
Unbenannt

Vorsicht, es ist nicht egal, welcher Stoff oben liegt. Die Farbe, die oben liegt, erscheint später auf der rechten Seite der fertigen Dreiecke, die daraus werden. Der Stoff für die großen Spitzen muß immer unten liegen (ich habe das als learning by doing erfahren müssen).

Nachdem auf den oben liegenden Stoff die Diagonalen eingezeichnet worden sind, fängt man an ¼ inch neben der eingezeichneten Linie zu nähen. Dies macht man genau bis zur Kreuzung beider Diagnonalen. Nun näht man so weit auf der anderen Linie weiter, bis man ¼ inch Abstand zur ursprünglichen Linie nach rechts hat und näht ¼ inch rechts neben der Linie zu Ende.

Dies macht man mit beiden Diagonalen. Das ergibt ein schickes Hakenkreuzmuster (keine Sorge, das wird nirgends zu sehen sein):
Unbenannt
Nachdem man beide Diagonalen auf diese Weise genäht hat, werden die beiden eingezeichneten Diagonalen als Schnittlinie benutzt.
Das Ergebnis sind solche Dreiecke – die jeweils oben liegende Farbe wird zum rechten Teil des Dreieckes:
Unbenannt
Unbenannt
Auf diese Weise werden sie zusammengenäht und dann auf 4 inch begradigt.
Unbenannt
Von hinten möchte es Eleanor Burns wie folgt gebügelt haben. Dazu muß man die letzten 3 Stiche heraustrennen und die Nahtzugabe im Uhrzeigersinn verwirbeln:
Unbenannt
An den doppelten Nähten erkennt Ihr, dass ich gerade ausprobiert habe, was ich in einem anderen Video gesehen habe. Wenn man einen bestimmten Punkt möchte, an dem die Punkte gut aufeinander treffen, dann fängt man genau an der Stelle an zu nähen. Also bei diesen Dreiecken knapp oberhalb der Mitte, näht bis zum Schluss und dreht dann um.

Die Punkte wurden wirklich gut, man hat aber viel Faden hinten.

Jetzt wird 1 inch abgeschnitten und das Ganze zu einem 3x4 inch Rechteck gemacht, dabei wird die Seite eingekürzt, bei der die Farbe unten liegt, die den kleinen Strahlenkranz bildet. Wenn Ihr genauf schaut, könnt

Ihr erkennen, dass ich hier die Dreiecke vernäht habe, die ich wieder auftrennen musste, weil ich nicht auf die korrekte Lage der Farben beim Nähen oben geachtet habe ;-)
Unbenannt
Jetzt kann man schon die einzelnen Teile zusammenlegen:
Unbenannt
Und rechts erkennt man jetzt schon, dass man auch bei eigentlich einfachen Schritten immer konzentriert sein sollte, zweimal messen, einmal schneiden…. Ich habe an dem Teil auf der rechten Seite tatsächlich ¼ zu viel abgesäbelt.

Aber das habe ich erst später gemerkt….

Nun müssen nur noch die kleinen Quadrate genutzt werden, um das Mittelteil des Stern zu einem Snowball zu machen.

Dann sieht das ganze schon so aus:
Unbenannt
Und jetzt zusammennähen:
Unbenannt
Und dabei dann den fehlenden ¼ inch bemerken ;-)
Unbenannt
Das ist der fertige Stern, dem ein kleines Stückchen fehlt ;-)
Unbenannt
Das war mein Morgen in Fotos… vielleicht mag es ja jemand nacharbeiten, man muß ja meine Fehler nicht nachmachen.



Mittwoch, 15. Januar 2014

Mathe

In Mathe war ich gut in der Schule. Das ist zwar peinlich zuzugeben, aber es hat mir sogar Spaß gemacht.

Aber immerhin feier ich dieses Jahr auch schon das 25. Abi-Jubiläum, und in den letzten Jahren habe ich eher weniger Gleichungen umgeformt, also antwortete ich auch etwas verhalten auf die Frage, ob ich mir mal eine lineare Gleichung ansehen könne. Mein Sohn bekam, egal wie er es drehte und wendete, immer 1=0 raus, wobei sich x und y immer eleminierten.

Dabei war er eigentlich davon überzeugt, das Thema grundlegend verstanden zu haben. Nun stand eine Arbeit an, die Stunde, in der auch diese Vorbereitungsaufgabe hätte erklärt werden können, fiel wegen Krankheit des Lehrers aus.

Hier die Aufgabe: 2x=2y-4 3x-3y=-5

Also frisch ans Werk. Umgeformt hatte ich es schnell und auch bei mir eleminierten sich immer x und y.

Also weiter geknobelt, wo wir wohl die Fehler machen. Mein mathematisches Ego war angekratzt und mein Sohn am verzweifeln, so unfähig wird er nie die Mathearbeit irgendwie überstehen.

Dann fiel mir nach 45 min ein, daß wir das Buch ja gekauft hatten und ich den Lösungsteil herausgenommen hatte. Sehr erstaunlich, aber ich fand ihn auf Anhieb und siehe da... ha ha ha... dieser Term führt zu einer leeren Lösungsmenge.

Und wer sich auch mal versuchen möchte - diese Aufgabe hat eine Lösungsmenge:

Der Umfang eines Rechtecks ist 28,8 cm. Der Flächeninhalt dieses Rechtecks vermindert sich um 17,35 cm² (ich verbesser hier mal die Maßeinheit ;-) ), wenn die eine Seite um 3,5 cm verkürzt wird und die andere Seite um 4,5 cm verlängert wird.

Zeichne das Rechteck.



Sonntag, 12. Januar 2014

Der Reparaturdienst war da... aber...

Am Geschirrspüler ist die Heizung durchgebrannt, weil die Dichtung kaputt war (keine 1,5 Jahre alt) und es darauf leckte.

Jetzt ist die Heizung heil, aber die Dichtung immer noch kaputt, also weiterhin keine Nutzung möglich. Dichtung soll in den nächsten Tagen kommen - hoffentlich.

Obwohl, meine Kinder fanden das heutige Geschirrsparfrühstück beim McD ganz toll.

Der Lütte ist danach zur Zwischenrunde der Hallenkreismeisterschaft - Fußball, die sie gloreich "zu Null" durchliefen und sehr stolz nach Hause kamen.




Mittwoch, 8. Januar 2014

Es gibt wohl keinen guten Zeitpunkt

dafür, daß Haushaltsgeräte kaputt gehen, deswegen erscheint es einem immer wie zur Unzeit.

Ich war gerade schön am Arbeiten, als plötzlich die Sicherung rausflog - und ein Text, an dem ich eine Stunde lang gearbeitet hatte und natürlich zwischenzeitlich nicht speicherte, verschwand im digitalen Nirvana, da der Hauptschalter rausflog....

Gut, erstmal in anderen Stockwerken geschaut, ob da was war. Nein, nur bei mir. Alle Geräte wieder angemacht und bums nach caa 15 min wieder das selbe.... Nach und nach alle Geräte ausgeschaltet und eingeschaltet und letztendlich lief es auf den Geschirrspüler hinaus, der immer nach 12 min eines Programmstarts die Sicherung raushaut.

Gut, also den Kaufbeleg rausgesucht, VIP Garantieurkunde usw und den Verkäufer kontaktiert. Dieser sagte mir am Dienstag einen Monteursbesuch am Donnerstag Nachmittag zu.

Als die Kinder aus der Schule kamen, gab es Geschirrsparmahlzeit, nämlich so was wie 5 min. Terrine, die ich mir mal für einen KH Aufenthalt mit einem Kind gekauft hatte, als es im Vorfeld von der Krankenkasse hieß, ich würde da nicht verpflegt werden. So hatte ich mir eine eiserne Ration vorgelegt, falls ich da nichts kaufen könne. Die Kinder fanden so ein Dosenessen super abwechslungsreich.

Ansonsten werden Brote geschmiert, heute gab es Pizza.... immer eine nacheinander von einer großen Platte, gegessen wurde mit der Hand ;-). Witzig wie gut sich die Kinder ihr Glas merken können, wenn es um Handspülen oder dessen Vermeidung geht.

Heute kam dann nun der Anruf, daß die Firma des Geschirrspülers einen eigenen Reparaturdienst anbietet. Diesen sollte ich kontaktieren - für 14 Cent/min, was mich schon wieder wütend machte.

Ichh wurde auch gleich in die Warteschleife gehängt, aber immerhin war die Ansage dahingehend, daß zu diesem Zeitpunkt der Anruf noch nichts kostet. Bald hatte ich einen netten Mitarbeiter mit heftigem Akzent am Hörer. Meine Vermutung war, daß ich in Indien im Callcenter war, würde sowohl den Preis wie den Akzent erklären. Die schicken jetzt Freitag einen Monteur vorbei.

Ich hoffe, daß der dann auch gleich was machen kann und muß nicht 2 Wochen auf ein Ersatzteil warten, ich mag nämlich nicht spülen :-)


Seit Sept.2012 ist der jetzt übrigens in Betrieb und ich habe nicht den Eindruck, daß ich nicht pfleglich mit meinen Geräten umgehe ....



Montag, 6. Januar 2014

1. Schultag

So, alle Kinder weg zu Schule, im neuen Jahr wieder angekommen.

Müssen noch wieder die Routine finden. Ich hoffe, das wird bald.

Weihnachten 2013

Das war unser Kindergruppenbild am 1. Weihnachtstag. Und falls Ihr denkt, sie sehen alle so lieb aus, es ist nur eine Momentaufnahme. 1/16 Sekunde, die da aufs Bild gebannt wurde ;-)

So... auf in den Alltag, die Orthese macht nachwievor nicht nur Druckstellen, sondern scheuert einen Zeh richtig wund offen. Da will ich mal einen Termin ausmachen.



Freitag, 3. Januar 2014

Wasserimpressionen

P1120560

Amsterdam

P1120226

P1120180

P1120172

So friedlich kann das Wasser sein - und wie anders war es, als es sehr hoch an den Deichen stand, als das Okantief Xaver über uns hinweg zog und wir bzw unsere Deiche 3 Sturmfluten überstehen mußten und es zum Glück auch taten.

Wie klein sind wir und wie wenig haben wir diesen Naturgewalten entgegen zu setzen. Als die Sirenen heulten, weil ein Ortsteil evakuiert wurde, merkt man erst so richtig direkt, wie wenig zwischen es ist gut gegangen und der Katastrophe liegt.

Das Wasser stand hier höher als bei der Sturmflut 1962, die so vielen Menschen das Leben kostete. Da hat sich die verbesserte Deichsicherheit doch bemerkbar gemacht. Habe mir gerade den Schimmelreiter auf meinen Kindle geladen. Das ist glaube ich mal wieder an der Reihe, das zu lesen.

Donnerstag, 2. Januar 2014

Von Menschen und Mäusen

P1120258

So wir hier recht romantisch dargestellt, sah es auch bei uns im Keller aus. Die Mäuse waren wirklich niedlich, haben aber einen enormen Schaden angerichtet, in dem sie wirklich alles an Taschen, Koffern, Hilfsmitteln, Vorräten, Schlittschuhen, Inlineskates usw angefressen haben und zerstörten.

Wenn auch der positive Nebeneffekt der Mäuse eine Entrümpelungsaktion des Kellers war, so war es eine sehr unschöne Erfahrung, zumal die Lebendfallen nicht geholfen haben - sie haben sich selbst wieder rausgefressen und die Schnappfallen irgendwie nichts fingen, bin ich auf Giftköderfallen umgestiegen, die dann schnell den erwünschten Erfolg gebracht haben, auch wenn ich lieber die Mäuse weitweg freigelassen hätte....


Mittwoch, 1. Januar 2014

Was ich im letzten Jahr so gewerkelt habe

Meine Auszeiten im Nähzimmer sind bei mir und bei meinen Kindern auch beliebt. Bei meinen Kindern mal, weil ich aus dem Wege bin und mal weil man mich dort im Nähzimmer alleine für intensivere Gespräche vorfinden kann.

Dieser frostige Winterwald ist inzwischen zu einer gequilteten Tischdecke geworden und an meine Mutter verschenkt worden: Lodge Pole Pine Quilt

Da fiel es nicht auf, daß erst nach Weihnachten noch ein Geschenk für sie gefunden habe, was jetzt auf den nächsten Geburtstag wartet.

Dies ist ein Top aus den Resten eines anderen Quilts... das darauf wartet jetzt auch gequiltet zu werden:

P1120673

Auch dies ist Resteverwertung und wartet auf weitere Behandlung - aber leider kann ich hier vor Ort kein Vlies kaufen, um es endlich zu quilten:

x and O Quilt

Diese Decke bekam mein Vater zum Geburtstag: P1120612

Meine Freundin hat mir zusammen diesen Quilt als Weihnachtsgeschenk genäht:
P1120606

Diese Reissäckchen sind auf dem Weihnachtsmarkt der Schule verkauft worden:

Eis- und Heißpacks mit Reis gefüllt

Ebenso wie diese Täschchen:

Weihnachtsbasar

Hier sind 4 alte Jeans der Kinder verarbeitet worden und zu einer mollig warmen Decke geworden, die mich und meine Nähmaschine aber echt ob der Massivität gestresst hat:

aus 4 alten Jeans  - Picknick Decke

Diese Tretnähmaschine ist auch in mein Nähzimmer eingezogen. Sie wurde mir in einem Auktionshaus faktisch hinterhergeschmissen. Hätte ich noch länger gezögert, hätte man mir wohl Geld gezahlt, damit ich sie ins Auto lade und damit verschwinde.

Frister und Rossmann Nähmaschine

Die Weihnachtstage habe ich genutzt die Restekiste zu leeren und dieses Kaleidoskopmuster aus den Streifen genäht:

Unbenannt

Und für meinen Sohn endlich den ersehnten Hannover 96 Quilt - zumindest das Top- fertiggestellt. Was macht man mit den FArben weiß-grün-schwarz und Thema Fußball??? Meine Antwort war dieses:

Unbenannt

Ich hoffe, ich komme noch in den Ferien in einen Laden, der mir die entsprechenden Vliese verkauft, daß ich endlich die Tops auch zu Quilts verarbeiten kann ... gute Neujahrsvorsätze eben!