Mittwoch, 8. Mai 2013

für ca. 1000 € Botox...

reiner Warenwert ist gestern (mal wieder) in den Beinen meines Sohnes verschwunden.

Da er in letzter Zeit über Hüftschmerzen klagte und auch die Oberschenkel steifer wurden, diesmal nicht nur in die Waden, sondern auch eine leichte Dosis in die Obeschenkel.

Anschließend waren wir im Zoo und haben den Tag ausklingen lassen.

Ich muss für diese Aktion zwar immer bis Hannover fahren, aber für die gleiche Behandlung in der Klinik hier in der Nähe müßte ich für jedes Botoxen 1 Woche Stationär bleiben.

Das 4 mal im Jahr - kopfschüttel- ich habe auch noch anderes zu tun ;-)

Achso, im letzten Posting zum Abschlussgottesdienst habe ich Euch vorenthalten, daß sich mein Sohn ein künstlerisches Foto wünschte "zum Weiterkommen", denn der Gottesdienst war ja an GNTM angelehnt.

Beim Rumalbern ist das herausgekommen ;-)

P1100188

Kommentare:

  1. Ein tolles Bild - und ein fescher Junge :)
    Und ich hab jetzt erst die Bilder von der Firmung (das heißt ja anders bei euch, oder?) gesehen. WOW! so unkonventionell. Die Idee ist sooo klasse. Aber ja, wieder einen Schritt näher zum Erwachsen-Werden.

    Das mit den Hüftschmerzen.... das Thema verfolgt mich.... Gut, dass er es sagen kann. Und mit Botox ist´s dann besser? eine andere Option gibts da nicht?

    glg Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob es besser wird, werden wir im Laufe der nächsten Woche erleben - es ist auch ein Rantasten an die Dosierung. Als reiner Rollifahrer hätte er sicherlich gleich eine höhere Dosis bekommen, so wie die Beine unter Strom standen, aber er läuft ja darauf, da können wir ihm die Stabilität ja nicht nehmen.

      Die Röntgenaufnahme sah "gut" aus. Also J. Hüfte ist nicht gut und weitab von normal, aber es ist nichts verrutscht, die Überdachung ist wie sie war und daher gibt das Bild keine Erklärung für akut auftretende Schmerzen.

      So stochern wir mit den Möglichkeiten im Dunkeln und versuchen mit dem Botox den Zug in der Oberseite der Oberschenkel zu vermindern, damit die Beugung leichter wird und damit dann auch Entlastung auf die Hüfte kommt... vielleicht...

      Andere Optionen haben wir nicht besprochen. Unser Arzt meinte nur, wenn ich zu einem "allgemeinen Orthopäden" ginge, dann käme ich wohl mit einer Einweisung und einer Vielzahl an OP Aufträgen wieder, weil wohl vieles besser und optimaler gestellt werden kann, aber immer die Abwägung hinsichtlich der gewonnenen Lebensqualität im Verhältnis zum Schmerz und der Reha/ Wundheilung etc gesehen werden muß.

      Die Klinik in der wir in Betreuung sind, hat wohl schlechte Zahlen, was das Verhältnis Ambulanzbesuch -> Op Folge angeht, weil sie da zurückhaltend sind und da bin ich auch ganz froh.

      Ich hoffe, Ihr findet für Euch alle den richtigen Weg und Zeitpunkt, das Hüftproblem zu lösen/ lindern.

      zur Kirche, eigentlich heißt es bei uns Protestanten Konfirmation, aber unsere Kinder sind in einer evangelischen Freikirche mit Erwachsenentaufe. Da gibt es in der 7-8 Klasse biblischen Unterricht und dessen Abschluß wird festlich gefeiert.

      Danach ist der Weg zu Taufe offen. In dieser Kirche haben wir die einzige Einrichtung gefunden, die Justus immer eingeladen haben und konsequente Inklusion betrieben haben, ohne es jemals zu erwähnen oder heruaszustellen. Justus war immer mittendrin statt nur dabei und ich mußte mich nie drum kümmern. Er war mit auf Freizeiten, Tagesfahrten ect und ich mußte ihn immer nur wie ein "normales" Kind da abgeben und das wars für mich ;-)

      Das macht echt Hoffnung, daß bei gutem Willen einiges möglich ist.

      Liebe Grüße

      Löschen