Samstag, 6. April 2013

Wenn das Frühstück zweimal "schmeckt", ...

... könnte es daran liegen, daß über Mitteleuropa ein stabiles Hoch liegt und die Tiefdruckgebiete auf Atlantik und rund ums Mittelmeer nicht abziehen können und so einiges an Wind aufbauen.

Dieser Wind sorgt wiederrum für Wellen, die bis 8 m hoch wurden und damit auch ein großes Schiff in Bewegung setzen. Wenn dann Wellenlänge und Richtung ungünstig sind, kann das auch einen Seebären wie mich umwerfen, besonders wenn man die sowieso seekranken Kind noch versorgen will (diese lagen auf einer Liege an Deck) und dann in der Kabine nach Sonnenbrille, Büchern usw sucht.

Dann kann das Frühstück zweimal schmecken.

Wenn sich dann die Crew noch "lustig macht" und auf dem Pooldeck erzählt, man solle ordentlich viel Schokolade  und Pfefferminztee zu sich nehmen, das helfe zwar nicht, schmecke hinter her aber nach After Eight, dann macht das die Sache nicht besser.

Grinsen mußte ich aber schon, als dann mitgeteilt wurde, daß an der Rezeption Mittel gegen Übelkeit verteilt wird und an Männer auch Viagra ausgegeben werde, damit diese in der Nacht nicht aus der Koje rollen.

Ich hoffe, ich muß jetzt hier keinen Kinderschutz einstellen.

So verging dann unser Seetag nach Madeira im Liegen an Deck und Hoffnung auf Landsichtung bzw Schutz vor Wellen durch Land. DAS ist MIR noch nie passiert.

Und da eine längere Beschreibung des Nichtstuns hier langweilig wäre, erzähle ich, wie alles begann.

Bereits vor 2 Jahren hatten wir diese Reise gebucht, glücklich eine schöne Reise zu vertretbaren Preisen in den Niedersächsischen Ferien zu finden. Gut daran war auch, daß wir nach Gran Canaria geflogen sind und mit dem Schiff nach Hamburg zurückfuhren. So war es nur ein Flug, was den Flugphobikern in der Familie zu Pass kam, aber auch günstig ist, denn die Kinder fuhren kostenlos mit, nur den Flug mußten wir bezahlen. Und dazu ist es schön, seine Reise vor der Haustür zu beenden.

Kinder kostenlos klingt super - gilt aber nur für 2. Die Mitnahme zweier weiterer Kinder hätte den Reisepreis verdoppelt. Also mußten wir zwei Kinder hier unterbringen. Unser Jüngster hat die Ferien mit seinen zwei Cousins bei den Großeltern verbracht und unser Großer war in einer Jugendwohngruppe des Annastifts in Hannover zur Kurzzeitpflege.

Wir mußten also für 6 Personen packen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. In die Jugendgruppe mußten Bücher, CD Spieler, Spielsachen etc mit und Winterklamotten. Ähnliches für die Großeltern, nur mit weniger Spielsachen. Wir haben für die Kreuzfahrtgruppe dann von Warm bis kalt alles mithaben müssen.

Es haben Vorgespräche und Treffen in Hannover stattgefunden, es mußten Vollmachten geschrieben werden, Papier geordnet, damit die Kinder in verschiedene Haushalte verteilt werden konnten.

Und dann mußten die Kinder noch abgegeben werden.

Als ich vor diesem Berg gestanden habe, hätte ich einiges Geld an Euch gegeben, wenn Ihr für mich gereist wäret und ich einfach hätte zu Hause bleiben dürfen.

Am Tag vor dem Abflug ging es dann los. Abflug ist in Berlin. Wir fuhren alle zusammen Richtung Bremen, dort trennten wir uns. Ich fuhr mit Kind Rolli und Riesengepäck nach Hannover.

Gleichzeitig fuhr mein Mann in Richtung Bremen und hatte die restlichen 3 Kinder dabei und mein Gepäck. Auf der Strecke wurde mein Jüngster dann an die Großeltern übergeben und die verbleibende Reisegruppe machte sich auf den Weg nach Hannover, wo ich inzwischen jetzt angekommen war und mit Kind und Gepäck und ÖPNV mich zu der Wohngruppe in einem etwas ausßerhalb aber eingemeindeteten dörflich anmutendem Gebiet aufmachte.

Dort übergab ich mein Kind, vorbesprochen war alles, wir haben noch zusammen einen Kaffee getrunken und dann war es Zeit zum Abschied.
Etwas leichter hat es mir gemacht, daß er einige der Kinder schon von Krankenhaus Aufenthalten kannte, aber jeder kann wohl verstehen, wie ich mich fühlte.

Die Kurzzeitpflegemaßnahme kostet 1.945 € - was in Höhe von 1550 € von der Pflegekasse übernommen wird und das restliche Geld kann ich aus dem Topf für die zusätzlichen Betreuungsleistungen nehmen. Für das Geld hätten wir 2 weitere Kinder auf eine längere Reise mitnehmen können - aber die Krankenkasse zahlt den AIDA Tagessatz nicht, auch wenn der günstiger ist, als in zugelassenen Einrichtungen. ;-)

Am Hannoverander HBF traf ich meine restlich verbliebene Familie wieder und auf ging es nach Berlin.

Dort gerieten wir zufällig in eine Lesung von Karasek, der sein neues Buch vorstellte. Es war schön ihn zu sehen und zu hören und in Erinnerung an das Literarische Quartett zu schwelgen. Über den Inhalt und das Niveau des Buches hülle ich den gnädigen Mantel des Schweigens.

Ostern 2013

Ostern 2013

Für die Nacht hatten wir ein bekanntermaßen nicht dolles Hotel gebucht - es war auch noch schlechter als wir es uns vorgestellt haben, schlafen konnten wir dank der Partygruppe im Nachbarzimmer auch nicht, also waren wir noch wach oder noch müde, als wir um kurz vor vier auf einen Taxifahrer warteten, mit dem wir verabredet waren, dieser aber nicht kam. Zum Glück fuhr ein anderes Taxi vorbei und brachte uns zum Flughafen. Daß die Originalflugzeiten mal für einen Abflug von dem Berliner Flugplatz BER ausgingen und nicht von Tegel sei nur nebenbei zu erwähnen.

Dankbar mit Air Berlin zu fliegen, lasen wir überall bei den Lufthansa Flügen "gestrichen", denn es wurde mal wieder gestreikt.

Nach langer Enteisungswarteschlange landeten wir dann nach einem recht langen Flug - hatten kräftigen Gegenwind (siehe Anfang dieses Postings ;-) ), in diesem schönen Wetter mitten im Atlantik.

Ostern 2013

Ausgespannt haben wir dann etwas am Strand und versucht die Nacht zu vergessen.

Tja, jetzt habe ich so viel erzählt, daß die AIDA schon fest im Hafen von Funchal/ Madeira liegt und die Seekranken wieder zum Leben erwachen.

Die Liegezeit war von 18.00 Uhr bis 16.00 Uhr am nächsten Tag. Wir brachen gleich auf, um unsere frühere Autovermietung zu suchen, die natürlich zu dieser Zeit nicht mehr besetzt war. In der daneben gelegenen Kneipe fragte ich nach den Öffnungszeiten und die Inhaberin holte uns den Autovermieter von einem ihrer Tische und innerhalb der nächsten halben Stunde hatten wir ein Auto und diese Aussicht.

Ostern 2013

von dieser Kirche hier:
Ostern 2013

Diese lag in einem wunderbar angelegten Garten, der nachts verwunschen aussah: Ostern 2013

So ging wieder ein Tag zu Ende... und ich berichte später weiter.


Kommentare:

  1. Ich bin gespannt auf deine Fortsetzung.

    AntwortenLöschen
  2. ...schöner Bericht über eure Abenteuerreise ;-),
    ich freu mich schon auf die Fortsetzung...

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird weiter gehen ;-)

      Wenn nicht bitte virtuell treten ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen