Dienstag, 26. Februar 2013

Mobilitätsservice der Bahn

Der Bahnhof, an dem ich gestern mit Kind im Rolli umsteigen mußte, renoviert die Fahrstühle. Just an dem Bahnsteig, an dem wir ankommen sollten, war keine Möglichkeit vom Bahnsteig ohne Treppe herunter zu kommen.

Nach einigem Hick Hack mit dem Mobilitätsdienst habe ich mich mit denen geeinigt, daß eine Mitarbeiterin meinen Sohn die Treppe hinunter begleitet und ich den Rolli trage, um so die meist durch Verspätung knappe Umsteigezeit zu schaffen. Aus Versicherungsgesichtspunkten ist ein Schaden am Kind weniger schlimm als am technischen Hilfsmittel - deswegen diese Verteilung.

Eigentlich kann ich das ganz alleine, da ich mit dem Rollstuhl in den Niederflurzügen alleine ohne Rampe ein und aussteigen kann, wenn denn die Fahrstühle funktionieren und nicht durch lauffaule Menschen belegt werden.

Aber wenns knapp wird, ist der Mobilitätsdienst oft eine Hilfe, weil dann der zu erreichende Zug noch eine Minute aufgehalten wird ;-)

Dann kam doch alles anders, denn bereits beim Einsteigen sagte man mir, daß es mit dem Umsteigen für uns keine Probleme geben werde, denn man lasse den Zug extra auf einem anderen Gleis einfahren, damit wir einen Fahrstuhl nutzen können.

Wenn das kein Service ist!!!!

War ehrlich gesagt auch gut so, denn wir kamen gerade vom Botoxen wieder. Die muskuläre Veränderung und Verminderung der Spastik nimmt auch Stabilität und das Laufmuster muß sich erst daran anpassen.
Insofern war ich ganz dankbar über den Fahrstuhl.

Leider hat die Bahn die gesammelten Pluspunkte schon schnell wieder verspielt. Denn es folgte eine Signalstörung und wir kamen erst sehr spät zu Hause an. Eine Stunde Wartezeit zu nächtlichen Zeiten auf zugigen Bahnhöfen ist auch nicht sooo toll.

Aber die Durchsagen, daß heute der Zug außerplanmäßig auf einem anderen Gleis halte - sowohl im Zug wie auch im Bahnhof haben meinen Sohn sehr beeindruckt.


Im Zug gestern und von den Fotoversuchen der Mutter genervt ;-)

Bild0588

Und das ist unser BVB Verrückter vor, bzw hinter einer Fotowand:

Bild0582





Kommentare:

  1. Das war aber mal eine Reaktion, die ich nie erwartet hätte. Das finde ich richtig, richtig klasse.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich auch nicht erwartet, zumal wir nicht von Hintertupfingen sondern immerhin vom Bremer HBF sprechen, auf dem mal eben ein Zug umgeleitet wurde.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. ...schön, auch mal so was positives von der Bahn zu hören...klar, dass dein Sohn beeindruckt ist, wenn wegen ihm der Zug umgeleitet wird...

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil man auch das Positive in die Welt tragen soll, habe ich es auch geschrieben.

      Klar, über die spätere Verzögerung war ich wenig begeistert, aber das schmälert nicht das gewaltige Bemühen um unsere Bequemlichkeit.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. das is ja mal super. zwar haben wir keinen rolli aber ein zwillingswagen mit gepäck und einem vierjährigen (da wir kein auto haben und zur oma mit dem zug fahren)und dann kein aufzug ???!!! auch das kennen wir -.- noch dazu all die leute die einfach an einem vorbeieilen statt zu helfen

    lieben gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt Ihr Erfahrung mit der Umsteigehilfe der Bahn für Reisende mit Kinderwagen gemacht? Das wird doch auch angeboten, oder?

      Da habe ich wenig Erfahrung, weil wir das immer ohne organisiert haben und beim Mobilitätsservice muß man die SBA Nummer angeben.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Habt Ihr Erfahrung mit der Umsteigehilfe der Bahn für Reisende mit Kinderwagen gemacht? Das wird doch auch angeboten, oder?

    Da habe ich wenig Erfahrung, weil wir das immer ohne organisiert haben und beim Mobilitätsservice muß man die SBA Nummer angeben.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Zitat: "...daß es mit dem Umsteigen für uns keine Probleme geben werde, denn man lasse den Zug extra auf einem anderen Gleis einfahren, damit wir einen Fahrstuhl nutzen können..."

    Ging uns auch schon mal so. Da war es allerdings die Fahrkartenkontrolleurin, die ziemlich kurzfristig dafür sorgte, dass der Zug auf einem Bahnsteig einfuhr, der uns ein barrierefreies Verlassen des Bahnhofes garantierte.

    lg elsie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist ja schön, daß es keine Ausnahme ist, sondern daß man generell bemüht ist, sich auf die besonderen Bedürfnisse einzustellen....

      Probleme hat man ja oft genug.

      Liebe Grüße

      Löschen