Sonntag, 20. Januar 2013

Und wer wird sich später darum kümmern

oder wird sich jemand darum überhaupt kümmern.

Das steckte im Fuß meines Sohnes, fast 2 Wochen.

Nadel

Wegen seiner veränderten Schmerzwahrnehmung oder auch der Schmerzäußerungen, ist er auf dieser Nadel, die bis zum Knochen reichte, zwei Wochen ohne auch nur zu hinken rumgelaufen. Hat auch nichts gesagt. Lediglich aus der kleinen Einstichstelle kam immer wieder etwas Eiter und Blut.

Ja, auch ich habe wahrscheinlich länger gebraucht, das Ausmaß zu erkennen, als wenn ich ein Kind hätte, das die ganze Zeit mir erzählt, was es für Schmerzen hat. Aber ich habe die kleinen Blut und Eiterspuren im Socken wahrgenommen und dann irgendwann gehandelt.

Wie wird das dann später im Wohnheim sein, mit wechselnden Leuten, die ihm beim Anziehen helfen, die sich vielleicht nicht verantworlich fühlen, von einer Vorgeschichte nichts wissen usw. Würde es da nicht ganz untergehen und erst erkannt werden, wenn es deutlich dramatischer ist?


Kommentare:

  1. Ach du Schreck!
    Da kann es einer als Mutter schon schwer ans Herz gehen und die Sorgen werden nicht kleiner!
    Ich grüße Dich!
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, weil nur ich wieder gedrängelt habe usw. Ich weiß nicht, ob andere die Zeichen erkannt hätten - oder erst zu spät.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. oh, ich kann dich so gut verstehen!
    mein jügster sohn spricht ja auch mit bald 7 jahren noch kaum und ich kenne deine gedaken nur zu gut....
    vertrauen, immer wieder DIE herausforderung an mich.
    lieben gruss in den norden
    christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr kommt ja bald wieder gen Norden - uns zieht es dann gerade in den Süden ;-)

      Ich hoffe, wir finden vertrauenswürdige Menschen, die sich unserer Kinder annehmen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Liebe Muschelsucher,

    du äußerst hier Gedanken, die auch ich sehr gut kenne...

    Guß elsie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sorge hört nie auf - wem erzähle ich das ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Das sind die Sorgen jeder guten Mutter.

    Eine gute Nacht wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir - noch sind es nur so aufflackernde Sorgen, aber es wird ja irgendwann aktuell werden.

      Liebe Grüße

      Löschen