Sonntag, 27. Januar 2013

Schule

Manchmal verschlägt es einem ja die Sprache, wenn die Kinder so unbedarft aus der Schule erzählen.

So berichtete unser Jüngster aus der dritten Klasse, daß sie in Gruppen eingeteilt wurden, um während des Unterrichts das Kind der Lehrerin in den (nahegelegenen) Kindergarten zu bringen. Jeden Tag eine andere Zweiergruppe.
Hmmm... das möchte ich mal der Gemeindeunfallversicherung verklumfiedeln, wenn auf der Strecke was passieren sollte.

Jetzt müssen sie derzeit aber das Kind nicht in den Kindergarten bringen, sie bliebe mit im Unterricht, denn sie sei für den Kindergarten noch zu ansteckend krank.
Danke, das ist ja beruhigend!

Gestern verschwand mein Sohn zu einem Jugend musiziert Wettbewerb mit seiner Bläserklasse. Eine ganz nette Truppe, aber sicherlich ohne jede größere Ambition, Musiker zu werden.

Dennoch muß man dieser Gruppe als Lehrer (aber nicht deren Blechblaslehrer)nicht sagen, daß sie das schlechteste sind, was er je gehört habe. (Jenen Lehrer durftet Ihr ja schon im letzten Posting kennenlernen) Letztendlich ist mein Sohn zu dem Wettbewerb gegangen mit dem Eindruck, daß sie da eigentlich nichts zu suchen haben und nur teilnehmen sollen, damit sie später dann die Schule wieder aufräumen können.

Sie haben sich dann aber doch ganz achtbar geschlagen ;-)

Ist doch beruhigend zu sehen, wie die Kinder psychisch stabilisiert werden :-(

Ich habe an meinen Jahresprojekten ein wenig weitergearbeitet.

Das ist das für den Craftsy BOM 2013 - aus der Beschreibung und der Größe habe ich mir einige andere Blöcke schon erschlossen und auch schon einige der HST für die Umrandung genäht:

My creation

Und das ist für den Civil War Quilt - einige flying geese habe ich noch gefertigt, die passten aber nicht ins Mosaik

My creation




Kommentare:

  1. Das Schönste ist, dass die meisten Kinder sich
    förmlich um Dienste bei dem Lehrpersonal reißen.

    Einen guten Abend wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja auch in Ordnung, aber es kann nicht sein, daß sie sich um das Kind der Lehrerin regelmäßig während der Unterrichtszeit kümmern müssen und mit diesem das Schulgelände verlassen sollen, weil die Lehrerin es vor dem Unterricht zeitlich nicht in den Kindergarten schafft.

      Und bei Pubertisten steht Aufräumen in der Schule auch nicht sonderlich hoch im Kurs, muß aber ja gemacht werden.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo,

    ja das ist schon manchmal echt der Hammer, was Lehrer sich so alles erlauben (dürfen). Bei uns auf der Skifreizeit hat ein Lehrer seine kleine Tochter mitgenommen. Finde ich persönlich nicht gut, bei einer schulischen Veranstaltung, zählt seine Klasse. Und da hat das Privatleben nichts verloren.
    Lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Problem ist, wenn man was sagt, ist sie eben krank.

      Liebe Grüße

      Löschen