Samstag, 12. Januar 2013

Kleinere OPs werden vor Ort ausgeführt

Am ersten Schultag wachte mein Sohn mit einem vereiterten Zeh auf, alles deutete darauf hin, daß es durch einen Fremdkörper ausgelöst wurde. Es ist genau an der Zehenspitze und da er spastikbedingt barfuß über den großen Onkel läuft, kann er damit was aufsammeln, was dem Staubsauer widerstanden hat.

Einen Teil konnte ich auch mit einer sauberen Nadel eröffenen und rausholen, aber ich sah tiefer noch mehr sitzen. Also doch zum Arzt zumal die Tetanusauffrischung eh dran war. Dort wurde noch einiges entfernt, aber bis gestern eiterte es immer noch vor sich hin. Da Schongang bei einer Gehbehinderung schwierig ist, ist das Laufen derzeit für ihn schwierig.

Ich hoffe, daß seit gestern jetzt alles raus ist und der Zeh verheilen kann. Aber so konnten wir den Impftermin schon am Anfang des Jahres wahrnehmen und nicht verschlampen.


1 Kommentar: