Freitag, 20. April 2012

alles ist relativ

Ich jammer mir hier im Blog einen ab, weil mein Kind nicht sprechen kann und es so gerne würde- am selben Tag feierte Mirjams Familie ihren 5. Geburtstag ohne sie.

Am Nachmittag war ich nochmals wegen der Orthesen unterwegs und derjenige, der bewunderte wie groß und erwachsen J. geworden ist, bepflanzt gerade das Grab seines Sohnes das erste Mal und muß damit leben, daß bei all den Familienausflügen im Frühling ein Familienmitglied für immer fehlen wird.

Schichsalstage erlebte auch diese Blogschreiberin und mußte noch ein Kind wegen einer grausamen Krankheit gehen lassen.

Auch hier wird ein Kindergrab frühlingsfertig gemacht.

Und auch hier versucht eine Mutter nach dem Tod des Kindes wieder zu leben und nicht nur zu funktionieren und stößt an ihre Grenzen.

.... alles nach dem Motto, ich weinte, denn ich hatte keine Schuhe, da traf ich jemanden, der hatte keine Füße...

aber immer kann man sich damit nicht trösten.

In den Nächten habe ich ein paar Geschenke fertg gemacht.

Eine Freundin von mir hat ein Baby bekommen und soll diese Tagesdecke/ Babydecke bekommen:

Babyquilt

Inzwischen ist auch das Binding drumherum.

Eine andere Babydecke habe ich im KH (Februar) gehäkelt, aber die hat sich meine Tochter unter den Nagel gerissen. Ich komme nicht mal dazu, die Fäden zu vernähen:

Babydecke

Für meine Mutter mache ich immer noch eine Decke, die von Ecke zu Ecke gehäkelt wird in einem Naturgarn, das mich irgendwie an Strandtage erinnert. Es hat eine gute Schoßgröße für kühler werdende Abende auf der Terasse... auch wenn das Knäuel so klein aussieht ;-)

Ecke zu Ecke

Und dann habe ich (seit Dezember) an meinen ersten Pinwheels genäht, viele Fehler gemacht, viele Unsauberheiten drin, aber viel gelernt. Ich habe es dennoch zusammengenäht und präsentiere es hier. Dabei halte ich mich an das Motto der Amish Quilterinnen, die immer einen Fehler einbauen, denn nur Gott ist fehlerfrei. Ich muß nichts extra einbauen, es ist auch nicht nur ein Fehler, aber dafür individuell.

Pinwheels with mistakes

Gestern abend habe ich es noch gequiltet und heute kommt noch das Binding ran. Dann ist die Tischdecke fertig. Bunt ist sie jedenfalls.



Kommentare:

  1. Da fragt man sich wo ist die Gerechtigkeit im Leben?

    Deine Decken sind wunderschön.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir - die Frage nach Gerechtigkeit oder nach dem Warum sind Fragen, die auf dieser Erde nicht beantwortet werden können, daher sollte man sich damit nicht aufhalten, denn sie fressen zu viel Kraft.

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wir jammern bei kleinen Sachen solange, bis große kommen.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da muß man aufpassen, daß nichts schlimmeres kommt. Aber dennoch muß man manchmal durch Jammern Druck ablassen, damit man wieder Kraft für neue Taten hat.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Wie schön Deine Patchworkarbeiten sind. Ich patche und quilte selbst auch und freue mich immer darüber zu lesen.
    Habt ein schönes Wochenende Grüße Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Worte - aber ich bin ja noch Patchwork Frischling und mache sooo viele Fehler - habe aber viel Spaß dabei.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Ich seh es nicht so, dass Du jammerst. Du erzählst, und die Erlebnisse sind oft ganz schön schwer, oft traurig, einfach unfair.
    Du erzählst aber auch von schönen Erfolgen, Erlebnissen....
    sag mal, wann zauberst Du denn auch noch so schöne Decken? Eine ist hübscher als die Andere. Bewundernswert ist das.
    ich wünsch Dir einen schönen Wochenanfang
    viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlaflosigkeit hat was für sich ;-) da entstehen dann die Decken, bzw das gehäkelte am Krankenbett.

      Im Patchwork bin ich ja noch super blutiger Anfänger und nähe nur die einfachsten Muster - aber lerne.

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Ja, wie ist nur das Leben ... Wie erschütternd. Das macht ganz oft sprachlos - und doch, der EINE weiß ... Dir ganz viel Kraft für das, was Du/ihr annehmen müsst. Sollt. Wollt ...?

    Oh, Deine Arbeiten sind so schön. So viel Mühe bergen sie. Ganz toll.

    Du Liebe, habe auch ganz herzlichen Dank für den Tipp fürs Verknoten. Der ist ja toll. Auch ohne Englischkenntnisse geht der mir ein ;).

    Eine behütete frohe neue Woche wünscht Dir Gisa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für Deine lieben Worte. Es ist ein Trost zu wissen, daß man nur so viel tragen muß, wie man kann, allerdings hat man manchmal etwas andere Vorstellungen von seinen Kräften ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen