Samstag, 10. September 2011

Familienpatchworkdecke

Irgendwie ist in mir die Idee gereift, meinem Sohn für den nächsten Krankenhausaufenthalt im November eine Familienpatchworkdecke zu nähen, damit er etwas Heimat dort mit hat.

Ich will die wirkliche Idee des Patchworken aufgreifen und habe lauter alte Jeans der Kinder zu Quadraten zerschnitten.

Ebenso habe ich ein altes weißes Bettlaken zerlegt und auf diese Quadrate will ich diese von mir in Gimp bearbeiteten Fotos transferieren.

My creation

Nun habe ich gestern mit den ersten Transfers begonnen.

Man braucht dazu das folgende:

Familienplaid

Stoff, Öko Orangenreiniger von ProWin (in der Tasse), einen spiegelverkehrten Ausdruck der Vorlage aus dem Laserdrucker - ob es mit Tintenstrahldrucker funktioniert weiß ich nicht, Pinsel, Tesa und einen Plastikrakel oder etwas wie eine Kreditkarte

Dann wird der Ausdruck mit der bedruckten Seite auf den Stoff gelegt und mit Tesa fixiert:

Familienplaid

Dann pinselt man etwas von dem ProWin Reiniger auf das Papier:

Familienplaid

Dann mit einem Rakel gut auf den Stoff aufdrücken, als wenn man einen Aufkleber appliziert.

Familienplaid

Und wenn man dann das Papier abzieht sieht es so aus:

Familienplaid

Genau bei diesem Beispiel werde ich das Auge nochmals nacharbeiten. So ist das, wenn man dokumentiert, dann werden auch Fehler mit dokumentiert.

Familienplaid

Familienplaid

Anschließend wird das ganze noch zwischen zwei Tüchern gebügelt, sonst kann man die Bügelunterlage und das Bügeleisen beschmutzen. Damit ist es dann fixiert und gut waschbar.

Heute will ich die anderen Bilder übertragen.

NACHTRAG: Der von mir verwendete Reiniger heißt Ökoorange von ProWin und wird normalerweise wie Tupper verkauft. Man kann ihn aber bei ebay bestellen. Ebenso findet man andere, günstigere Orangenkonzentratreiniger bei ebay, die nach den Inhaltsstoffen genauso funktionieren müßten. Allerdings habe ich da keine Erfahrung. Ich habe die Anleitung in einem US Blog gefunden und die dortige Beschreibung des Reinigungsmittels hatte mich an ProWin erinnert und nur damit habe ich es bisher ausprobiert. Man benötigt sehr wenig für den Transfer und zum Reinigen ist es auch bombastisch.

weiterer Nachtrag: ich habe anderen Orangenreiniger gekauft und damit funktionierte der Tranfer nicht.


Kommentare:

  1. guten morgen!

    das ist ja eine wunderbare idee, solch eine decke!

    ich wünsche dir ein gutes gelingen und für den krankenhausaufenthalt alles gute.

    lieben gruss

    christina

    AntwortenLöschen
  2. Danke sehr, gutes Gelingen kann ich gebrauchen, habe nämlich keine Erfahrung, aber man muß manchmal es einfach wagen.

    Diesmal werden nur die Metallplatten entfernt. Also alles in allem ein Klacks im Vergleich zu dem, was schon hinter uns liegt, wenn auch jede OP Risiken in sich birgt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo liebe muschelsucher(In) :-) vorab: vielen. lieben dank für den tollen tipp und die sehr gute beschreibung!

      zwei fragen hätte ich allerdings doch noch:
      1. funktioniert das ganze auch auf andere unterlagen oder nur auf stoff? und 2. hast du für den druck der vorlage ganz normales papier genommen (80g/qm) oder dickeres papier?

      meine versuche, ein motiv auf normales papier zu drucken und auf holz zu übertragen (mit aceton), war nicht so toll. das papier hat sofort wellen geworfen, sobald ich es mit aceton bestrichen habe. dadurch wurde entweder die konturen verschmiert oder sind sehr schwach übertragen :-(

      LG
      aaron

      Löschen
  3. Liebe MuschelsucherIn,
    toll-toll-toll!

    Gefällt mir gut, Deine Beschreibung.
    Bin sehr auf das Endergebnis gespannt.
    Deinem Jungen wird diese Decke ein schöner Begleiter - und wie Du selber sagst - ein Stück Heimat sein.

    Alles Liebe!
    Und herzliche Grüße von Gisa

    AntwortenLöschen
  4. Deine Idee ist sooo wunderbar, ein ganz tolles Stück für Deinen Sohn, danke auch für die Anleitung wie es geht, das werde ich auch mal ausprobieren. Was ist das für ein Orangenreiniger von Pro win? Wo bekomme ich sowas?

    Danke Dir schon mal für Deine Antworten.

    Liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    hab mich jetzt auch mal bei Dir angemeldet - tolles Projekt das du da machst. Wäre auch etwas für uns. Nur habe ich noch viel anderes im Kopf. Ich stelle es mal auf mene lange to-do-Liste.
    lg
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. Klasse, das sieht schon echt super aus! Bin gespannt, wie das im Ganzen aussieht.
    Lieben Gruß von Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Oh ich freue mich über Eure netten Worte, die neue Leserin und will schnell sagen, der reiniger heißt Ökoorange von ProWin und wird normalerweise wie Tupper verkauft. Man kann ihn aber bei ebay bestellen. Ebenso findet man andere, günstigere Orangenkonzentratreiniger bei ebay, die nach den Inhaltsstoffen genauso funktionieren müßten. Allerdings habe ich da keine Erfahrung. Ich habe die Anleitung in einem US Blog gefunden und die dortige Beschreibung des Reinigungsmittels hatte mich an ProWin erinnert und nur damit habe ich es bisher ausprobiert. Man benötigt sehr wenig für den Transfer und zum Reinigen ist es auch bombastisch.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Idee!!!
    Bin total gespannt aufs ergebnis!
    Liebe Grüsse
    Conny

    AntwortenLöschen
  9. ich kenne den reiniger.
    meine erfahrung ist die, dass er wirklich sehr stark ist!
    unsere marmorabdeckungen in der küche hat er geäzt!! :-(
    (bin nicht ganz sicher, ob man dies so schreibt in deutsch...)

    seid vorsichtig beim putzen damit, bitte.
    lg christina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Muschelsucherin, danke für den Post! Ich habe ähnliche Technik auf einer amer. Website gesehen, nur wurde ein teueres Lösungsmittel eingesetzt. Dann dachte ich mir, es könnte auch mit einem Reiniger gelingen und Deine Ergebnisse bestätigen das. Toll gemacht!

    Valerija AKA lerusisik

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    wie macht man das mit dem Gimp? Kann ich mir gar nicht vorstellen.....jedenfalls werde ich gleich mal nach dem Reiniger suchen. Blogs sind eigentlich furchtbar - weil frau dann auch haben will ;-)
    Karin

    AntwortenLöschen
  12. Oh Karin, Gimp ist ja Photoshop für arme Leute (grins) also ein Grafikprogramm als Freeware, was aber fast alles kann, was das teure Photoshop bietet, allerdings ist alles etwas umständlicher und bedarf mehr handwerkliches Können. Man muß sich in dieses zunächst völlig unübersichtlich wirkende Programm erst einarbeiten.

    Ich habe normale Familienfarbfotos genommen, den Hintergrund weggeschnitten und dann das Foto zunächst hinsichtlich der Farbkurven so bearbeitet, daß das Gesicht guten Kontrast hat. Danach habe ich jedes Bild unterschiedlich weiterbearbeitet. Entweder habe ich schlichte Schwellwerte gesucht und es so in schwarzweiß abgebildet oder das Che Guevara Skript (im Stil des berühmten Plakats) benutzt (Rot dann zu weiß gefärbt) oder das Photokopieskirpt benutzt, Federzeichnung, Cartoon und teilweise Mischungen aus allem, je nach Fotovorlage.

    Man kann aber auch Farbausdrucke so übertragen. Die Farben werden allerdings nicht ganz kräftig.

    Liebe Verlerija, viel Spaß beim Ausprobieren, es ermöglich so viele Möglichkeiten.

    In den Sommerferien haben wir viele schlichte T-.Shirts nach Kindervorstellungen gestaltet. Das war ein großer Spaß.

    Und sie sind auch nach mehrfachem Waschen immer noch Farbkräftig.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. ...das ist wirklich eine geniale Idee, liebe Muschelsucherin,
    die Decke wird bestimmt schön und eine große für Junior im Krankenhaus...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Das wird bestimmt eine tolle einzigartige Decke! Die Idee mit den Bildern finde ich genial! Gutes Gelingen wünscht dir
    Claudi

    AntwortenLöschen
  15. Oh...was ist denn hier los? So viele Kommentare...ich bin ganz begeistert.
    Und was Du da für tolle Ideen hast finde ich auch ganz super. Stimmt schon, manchmal muss man einfach anfangen und sich trauen. sieht ja schon gut aus. Das wird bestimmt eine wundervolle Decke.
    Schlaf gut und dann wünsch ich Dir auch noch einen schönen Sonntag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  16. Nun war ich eine zeitlang nicht hier....neues tolles Blogdesign...und dann diese super schöne Idee einer Familiendecke für´s Krankenhaus, ich bin hin und weg!
    Ganz viel Erfolg für diese liebevolle Arbeit, und viel Kraft und Liebe für den Alltag, ganz viele liebe Grüße, Evi

    AntwortenLöschen
  17. die Decke ist inzwischen sicherlich schon lange fertig - gibt´s da irgendwo auch ein "fertigfoto" zu finden?
    Ich find die Idee nämlich soo klasse, daß ich schon am grüblen bin, wann ich die denn noch einschieben könte ;)

    AntwortenLöschen
  18. Tolle Idee.
    Werde ich auch ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  19. Marmor darf damit auch nicht behandelt werden, soweit ich weiß - da hätte jeder Reiniger dieser Art geätzt ;)

    Tolle Idee mit den Fotos. Würde mich echt interessieren, ob das auch mit nem Tintenstrahldrucker geht.

    AntwortenLöschen
  20. Hallo!

    Tolle Idee! Ich denke nicht, dass es mit einem Tintenstrahldrucker funktioniert. Das ist ja Tinte, die bei Feuchtigkeit auch verschmiert. Je älter der Ausdruck, desto weniger passiert dies. Aber dennoch hat es die Eigenschaft von Tinte in alten Schulheften oder Briefen.

    Ich selbst habe mit einem ähnlichen Verfahren früher Platinen geätzt. Hierbei bügelt man allerdings den Toner auf die Kupferbeschichtung und rubbelt vorsichtig mit Spüli das Papier weg. Zurück bleibt der Toner.
    Vielleicht funktioniert das auch bei Stoff? Nur, dass man hier das Papier so abziehen könnte. Da Stoff ja rauh ist.

    Aber eine Frage habe ich noch: Wie sieht das eigtl. bei einer späteren Wäsche aus? Wäscht es sich wieder raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie ist jetzt seit Jahren in Gebrauch und viel in der Wäsche und es wäscht nicht aus, aber es wird etwas heller. Das Schwarz ist etwas Grau geworden. Aber alles in allem für ein tägliches Gebrauchsstück eher wenig Verlust.

      Löschen