Mittwoch, 22. Juni 2011

Aufgeräumt und sauber

Gestern kam mein Erstklässler nach Hause, verschwand in seinem Zimmer, räumte und kramte und kam mit 2 Mülltüten später wieder raus, die er in der Mülltonne versenkte.

Als ich später am Kinderzimmer vorbei kam, dachte ich erst, ich sei im falschen Haus, denn das Zimmer lag sauber, schnieke und aufgeräumt vor mir.

Erstaunt fragte ich, was denn passiert sei. Leicht errötend gab er mir die Antwort, daß A. (ein Mädchen) ihn heute besuchen käme. Flüsternd gestand er mir dann, daß er auch gerne mal bei ihr schlafen würde.

Das nenn ich positiven weiblichen Einfluß.

Die kichernden Geschwister mußte ich dann fernhalten.

DH zu viele Geschwister sind gar nicht da, denn unsere Tochter ist auf Helgoland und kommt erst heute wieder.

Abends bekam dann noch mein Mann ein Schock, als er unseren 2. Sohn in der Wanne vorfand. Seit Babyzeiten hasst er sauberes Wasser - auch da hoff ich auf nahenden weiblichen positiven Einfluß.
Aber auch hier war die Erklärung einfach - Wachstumsschmerzen.

Die letzten heftigen Wachstumsschmerzen bedeuteten 2 Hosengrößen - ich geh schon mal auf die Suche nach neuen Hosen.

Kommentare:

  1. ach, ist das ein schöner post. so richtig herrlich zum lächeln....
    ich lass Dir viele liebe grüsse hier, und hab mich total über dein Kommentar bei mir gefreut.
    jetzt waren wir ja im tiefen wald, es war wunderschön, nun müssten wir ja dann mal ans meer fahren....
    wenn ich die bilder bei dir immer so sehe, dann würde ich am liebsten oft gleich losfahren und das dem Robert mal zeigen....
    Alles liebe
    Elisabeth (die nicht so gut mit dem laptop umgehen kann ... ja, ja, das ist das Alter, behaupten meine Mädeln!)

    AntwortenLöschen
  2. na da schau her - was "Frauen" so alles bewirken können.....
    na dann drück ich die Daumen, dass diese Phase lange anhält :)
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen