Samstag, 5. Februar 2011

Nach fast einem Monat...

ist mein Sohn heute das erste Mal wieder zu Hause. Auch das nur auf Zeit. Morgen Abend muß er wieder in der Rehaklinik sein.

Wir mußten uns beim Mittagessen schon konzentrieren, die richtige Menge Teller zu decken.

Er ist glücklich dort und doch auch zufrieden wieder mal hier zu sein.

Er macht gute Fortschritte. Er läuft dort nur noch am Walker, der Rolli ist nur noch für Ausflüge.

Das klingt ganz toll, dennoch bin ich froh, daß er dort die intensive Therpapie bekommt und ich das nicht alles versuchen muß, mit weniger geeigneten Mitteln und Umständen sicherzustellen. Denn das freie Laufen ist noch in ganz weiter Ferne.

Viel haben sie jetzt in den Wochen schon unternommen. Letzte Woche war geprägt von Festen. Das allgemeine Winterfest, ein Geburtstag in der Gruppe, Abschiede. Jeden Tag gab es etwas zu feiern und das wurde es auch.

Diese Woche war Außenaktivität angesagt. Nach einem Tag der Therapie wurde zum Eisessen ins nahegelegene Vegesack gefahren. Gestern war die Teenie Gruppe im Kino - Vorstadtkrokodile 3.

Heute Morgen wurde mit den Kindern - weil ja keine Therapie drängte- Pfannkuchen gebacken. Das roch köstlich, als ich ihn abholen kam.

Nur schade um die prächtigen VK Brötchen, die so nicht gegessen wurden.

Ein Kind aus J. Zimmer ist entlassen worden. Das Bett ist leer und auch er hinteläßt eine Lücke. Er war so ein lieber und netter Junge, der auch immer mal einen Blick auf J. hatte, wenn dieser alleine nicht zurecht kam.

Der Sturm hat sich hier gelegt, der Regen folgte. Es ist ungemütlich und grau.

Kommentare:

  1. Da freuen wir uns, dass die Reha positiv
    verläuft.

    Hier stürmt es noch.

    Frohe Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Euch beiden einen wunderschönen Sonntag. Ja die reha zeigt Erfolge, aber auch welch langen Weg wir noch alle zu gehen haben.

    Heute morgen war es wunderschön in der Kirche, J. wurde von allen begrüßt und man plant ihn in der Gruppe zu besuchen.

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ach schön, dass er (wenn auch nur kurz) nach Hause durfte. Hört sich aber toll an, was alles gemacht wird. Somit ist es für J. sicher nicht nur ein "muss" dort zu bleiben. Er ist ja auch schon grösser - freut sich sicher selbst über die tollen Erfolge. Es wird schon. alles braucht seine Zeit - aber ihr seid auf dem richtigen Weg.
    Ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen