Sonntag, 5. Dezember 2010

Wir sind zu Hause

Seltsam, wir sind wieder da. Erstaunt habe ich gestern aus dem Krankentransport in die Schneewunderwelt geschaut. Eine ganz andere Welt zeigte sich mir, als die, die ich verlassen habe, bevor wir ins Krankenhaus gingen.

Als der erste Tag nach der Op anbrach, war ich ganz erstaunt, denn irgendwie hatte all unser Denken am OP Tag aufgehört. Irgendwie verwunderte es mich, daß die Sonne im ewigen Gleichklang doch wieder aufgegangen ist.

Dann haben wir uns 2,5 Wochen dem gleichmäßigen Gleichklang des Klinikalltags hingegeben, bestimmt durch Essenszeiten, Visiten und Krankengymnastik.
So nun muß ich meinem Alltag wieder den eigenen Schwung geben. Froh bin ich zu Hause zu sein, denn ich bin erschöpft, erschöpft davon, nie alleine zu sein - acuh nicht im Elternzimmer. Lediglich meine Läufe verschafften mir einen kleinen Moment der Einsamkeit und Selbstkonzentration. Andererseits bin ich auch angespannt. Ich muß die Pflege vollkommen alleine vornehmen und meinen Rhythmus finden - und die Mittel. Ich habe keine Windeln zum Vorlegen in die Schiene, denn die ambulante Verordnung kann erst bei Entlassung ausgestellt werden. So wird die Verordnung jetzt ein Genehmigungsverfahren durchlaufen und wahrscheinlich kurz bevor wir sie nicht mehr brauchen genehmigt werden.

Ich habe keine Pflegehilfsmittel, die ich für ihn benötige. Das muß ich am Montag alles besorgen. Ebenso habe ich nur für gestern und heute 2 Spritzen mitbekommen, da ich J. jeden Tag eine Spritze gegen Thrombose geben muß.

Das war eine Überwindung, das eigene Kind zu stechen. Inzwischen sind wir da ein gutes Team.

Wir brauchen also noch etwas Zeit, um uns hier einzuleben.
Mangelnde Kommentierung ist kein Desinteresse an Euch, einfach zur Zeit ein Zeitmangel.... heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage.







Kommentare:

  1. Alles Gute zu Hause und einen guten 2. Advent.
    In Liebe
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. gut, dass ihr wieder zu hause seid :)
    denoch mühsam, dass jetzt erst alles ins laufen kommt mit den hilfsmitteln, spritzen....
    bei der magensonde von niklas war´s leider auch nicht anders. Sondennahrung ist ausgegangen und die neu bestellte war noch immer nicht da. mhm. ist in Deutschand scheinbar nicht viel anders. Es wird sich alles einspielen, ihr werdet alles bekommen (hoffentlich wirklich bevor ihr es nicht mehr braucht).
    einen schönen Sonntag zu hause!
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. ...schön, daß ihr wieder zu Hause seid.
    Ich finde es ziemlich erbärmlich, daß ihr wegen jedem notwendigen Hilfs- und Pflegemittel so viel unternehmen müßt. Als würdet ihr was bestellen, was ihr gar nicht braucht, es ist unverständlich.
    Nun wünsche ich euch, daß ihr einen guten Rhythmus findet und sich schnell alles einspielt, ihr jede mögliche Hilfe schnell bekommt, damit ihr die Adventszeit auch noch ein bißchen genießen könnt.
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche Euch eine gute Zeit zu Hause, dass alles friedlich verläuft und schicke Euch eine große Portion Liebe!!!
    Eine schöne Weihnachtszeit wünscht Euch von ganzem Herzen
    Ulrike ♥

    AntwortenLöschen