Dienstag, 28. Dezember 2010

Weihnachten und Musik

Norwegische Weihnachtskugel

Das obige Foto ist von einem bemalten Teelicht aus Norwegen. An Weihnachten darf man nicht vergessen die Nissen zu füttern.

Am 2. Weihnachtstag waren wir in einem Konzert. Es kamen 2 erstklassige Musiker, das Beethoven Duo.

Das Programm war wunderbar und dennoch saßen wir mit 21 Leutchen in einer großen Halle.

Nach der ersten Sonate wurden wir von dem Cellisten für unseren Applaus gelobt, den wir versuchten nicht so spärlich klingen zu lassen.

Gleichzeitig macht eine Halle bei der Supertalent Show Standing Ovations bei einem Klavierspieler, der ein Stück vorspielt, daß sogar ich als wirklich schlechte Klavierspielerin in einer Chorpause von 15 min gelernt habe, vom Blatt zu spielen und wird damit ins Finale gewählt.

Als wirklicher Musiker mit einer guten Ausbildung und vielem Freizeitverzicht für lange Übungszeiten muß man doch in Anbetracht dieser Entwicklung das Heulen bekommen.

Behinderung von dem Thomas Lohse, oder wie er hieß hin oder her, ich stelle ja meinen Sohn auch nicht auf die Bühne und lasse sein Talent bewundern, wie er trotz seiner Schwere der Behinderung gut laufen kann, was sicherlich ein riesiges Talent ist, das er jeden Tag wieder unter Beweis stellt.

Nunja, es war wieder verzeiflungsvoll. Immer mehr kulturelle Angebote werden wegfallen bei diesem Zuspruch in dieser Stadt.

Einmal war Justus Frantz hier mit seinem Orchester der Nationen und die Veranstalter haben ihm schon vor Ende des Programms einen Blumenstrauß überreicht. Er stand etws bedripst da und sagte, daß er eigentlich noch weiterspielen wollte.

Ja, so ist das hier an der Küste...



1 Kommentar:

  1. Vieles im Leben ist traurig, aber es liegt
    auch an mangelhaften Begabungen.
    Ich habe zum Beispiel von Musik wenig
    Ahnung, singe jedoch gern und auch gut.

    Begabt bin ich nur mathematisch.
    Und da erlebe ich auch oft, dass an der Kasse
    niemand mehr rechnen kann.
    Ich relamiere ohnehin nur noch bei größeren
    Summen.

    Das Wichtigste praktizierst du mit deinem
    Mann: Eure kleine Großfamilie funktioniert.

    Alles Liebe
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen