Freitag, 26. November 2010

mal wieder ein Lebenszeichen

Ich wollte mal wieder ein Lebenszeichen von uns geben. Es ist immer noch alles gut und alles anders.

Nachdem ich J. außerhalb der Gipsschiene bei der Krankengymnastik gesehen habe, erscheint mir der Vorwurf des damaligen Oberarztes aus der Seeparkklinik, ich hätte beim Umlagern oder Ballonspielen mit meinem Sohn dafür die Ursache für das Lösen der Schraube gesetzt, noch unsinniger und noch ärgerlicher.

J. wird schon gut durchbewegt und ist auch schon wieder gut beweglich. Zu gut, denn er hat seine Gipsschiene auch schon zerlegt. Daher wurde dann im Zusammenspiel mit der Kg und Ärzten beschlossen, den instabilen Gips gegen eine Nachtlagerungsschiene auszutauschen. So werde ich ihn dann zu Hause in der Nachtlagerungsschiene pflegen. Dies ist mir ganz recht. So können wir auch die Eingewöhnung in die Nachtschiene vorverlegen. Er wird sie besser akzeptieren, da er noch OP Wundschmerz hat. Hoffen wir.

Außerdem bekommt die Schiene nach der schlechten Vorerfahrung jede Mange Quengelgelenke (die KK wird stöhnen, denn die sind sautauer) aber so werden wir ihm für seinen Bewegungsdrang dosierte Ventile geben, was die Akzeptanz auch erhöhen wird.

Der Knochen sieht auf dem RöBi gut aus, es ließ sich auch alles gut fixieren, da er als guter Läufer für einen Spastiker ja recht kräftige Knochen hat, was bei nicht laufenden Kindern nicht unbedingt derFall ist.

Für die Nachtschiene haben wir schickes Fußballdesign - wohl ein Überbleibsel der WM (so wie der Klingelton meines Sohnes)ausgesucht.

Nachteil dieser Variante mit der Nachtlagerungsschiene ist, daß wir noch bleiben müssen, bis diese gefertigt ist.

Wir brauchen auch einen neuen Aktivrolli. Ich hoffe, das klappt mit einer zeitnahen Bewilligung.

Gleich gebe ich meinen Sohn in den Spiel und BAsteltreff und werde dann nochmals in die Stadt und vielleicht zum Weihnachtsmarkt gehen, was bei dem sanft rieselnden Schnee sicherlich sehr stimmungsvoll ist.

Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Neben allen Belastungen spielt das Finanzielle
    eine Rolle.
    Wir bekamen auf alles, was anerkant wurde, 70%
    von der Beihilfe.
    Seit 2009 ist eine Krankenkasse Pflicht.

    Da zahlen wir hohe Beiträge, fast nichts
    wird anerkannt.
    Beispiel:
    Zahnarztrechnung 4500 Euro, Erstattung 180 Euro. - Lächerlich.

    Dir und deinen Lieben weiter alles Gute
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Wie war es auf dem Weihnachtsmarkt? So viel Schnee zum ersten Adventwochenende war auch hier schon lang nicht mehr. Es ist romatisch, schön....
    Ich freu mich, dass Du so positiv klingst. Es ist trotz allem so ein grosser Eingriff ins Leben...Dein Sohn ist tapfer.
    Ich wünsche Dir ein schönes Adventswochenende
    und das Du weiter so viel innere Kraft und Gelassenheit hast....
    Elisabeth

    AntwortenLöschen