Dienstag, 23. November 2010

die Nationalhymne im Kleiderschrank

Heute Morgen war ich gerade mit meinem Sohn beschäftigt, als ganz leise die Nationalhymne aus unserem Kleiderschrank ertönte. Jetzt ist es soweit, der Krankenhauskoller setzt ein. Zum Glück hörten es die anderen Patienten auch. Das war schon beruhigend.

Nach einigem Suchen und Lachen fand sich der Übeltäter in Form des Handys meines Sohnes, der die Hymne als Weckton - zum sofortigem Strammstehen ;-) - eingestellt hatte.

Will damit sagen, wir sind auch noch geistig gesund. Auch nachdem wir gestern als Mütter die Kinder im Spieltreff abgegeben haben und in die Stadt gegangen sind. Jetzt sind die Betten unserer Kinder mit Lichterketten geschmückt.

Die Oma hatte mir noch Geld mitgegeben. Das habe ich für eine Kugelbahn ausgegeben, mit der J. jetzt gerade beschäftigt ist.

Leider kann ich die Fotos nicht hochladen, da ich das falsche Kabel mitgenommen habe, ich werde sie nachreichen.

Immer noch ißt J. gut. Das betone ich deswegen so sehr, weil er nach der letzten OP das Essen wegen der Schmerzen verweigert hat und enorm abgemagter ist, was letztendlich wohl auch lebensbedrohend war. Ein Infekt in der Zeit und das hätte der letzte sein können.

Gestern Abend wollte er nun nicht essen, da hat er noch Schmerzmittel bekommen und war danach wieder ein anderer und hat wieder gut gegessen. Daher sind die Mahlzeiten mehr Indikator als eigentliche Nahrungsaufnahme.

Wir haben festgestellt, daß J. nach der OP nicht mehr in unserem Rolli sitzen kann, wir müssen also einen neuen beantragen. Gestern haben wir einen neuen uns ausgesucht und farblich gestaltet. Irgendwie hat das auch Spaß gemacht.

So langsam macht sie bei mir die Panik breit, wie ich die Versorgung zu Hause gestalten soll, wenn dann auch die anderen Kinder und mein Mann wieder mich in Beschlag nehmen, während die Pflege zZ ein 24 h Rundumjob ist, den ich teilweise noch nichteinmal alleine machen kann, da eine zweite Person notwendig ist. Wenn dann auch noch alles von mir gewaschen und gekocht werden muß, graut es mir.

Außerdem benötige ich Unmengen an Pflegehilfsmitteln, die ich erst bei der Krankenkasse genehmigen lassen muß. Bis das durch ist und die geliefert sind, werden wir wohl hier schon wieder aufgenommen.

Außerdem wie mache ich der KK klar, daß ich 3 verschiedene Windelsysteme ineinanderstecken mjuß usw.

Außerdem brauche ich Gips und Binden zum Nacharbeiten, Fliesstoff, zum Auspolstern usw.

Aber andere vor mir haben das auch gepackt und das ewige Müttermantra greift auch hier: Es ist nur eine Phase.



Kommentare:

  1. Das ist alles sehr belastend, aber ich denke
    auch immer, dass andere es geschafft haben.

    Wir denken weiterhin an euch, und wir
    hoffen für euch das Beste.

    Liebe Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. ...in so einer Situation müßtest du doch von der KK eine Familienhilfe genehmigt bekommen? Das kannst du ja gar nicht alleine schaffen: Rundumpflege und Haushalt und Familie.
    Wünsche dir weiterhin viel Kraft und alles Gute und soviel Hilfe, wie nötig ist.
    Liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließ mich Birgitts Frage an.
    Ansonsten hörst Du Dich gut an. Man merkt wie froh Du bist, dass alles anders ist. Ich wünsche es Euch so sehr, dass es gut und besser wird. Du glaubst gar nicht wie oft ich an Euch denke....
    Ich schick Euch positive Gedanken und das mit dem Handy ist doch einfach nur lustig, oder?
    Schlaf gut, Du tapfere Muschelsucherin
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. mhm. ja das wird sicher noch ein kleiner marathon bis ihr alle hilfsmittel und materielien habt. so lange werdet ihr aber doch im kh bleiben, oder? wie lange ist denn noch geplant?
    ich finde auch, du hörst dich gut an. schön, dass j. noch immer gut isst. ich find das auch sehr wichtig. und klar, ist es ein massstab. wir wollen doch auch nicht essen, wenns uns schlecht geht.
    gute nacht,
    tanja

    AntwortenLöschen
  5. Du hörst dich wirklich gut an..obwohl es echt viel ist..ich bewundere dich dafür.
    Ich jammer schon über den normalen Alltag..ohne "Besonderheiten".
    Danke, dass du dich hier soviel zu Wort/Text meldest..
    es ist schön von euch zu lesen

    Ich wünsche dir weiter soviel Optimismus und Energie!

    Katharina

    AntwortenLöschen