Dienstag, 24. August 2010

Erstes Au Pair Jahr geht zu Ende

So wie mein Schwangerschaftsbauch wuchs, umso mehr schrumpfte die verbleibende Zeit mit unserem Au PAir in sich zusammen. Diesmal gingen wir im Internet bei verschiedenen Agenturen auf Suche und wurden bald fündig in der Ukraine.

A. bereitete sich auf ihren Abschied vor, zunächst rasselte sie durch eine Deutschprüfung. Dies lag nicht an ihrem schlechten Deutsch, sondern an ihrer enormen Prüfungsangst, die sie dazu brachte sogar ihren Namen zu vergessen.

Die Wiederholungsprüfung meisterte sie besser, wir haben sie mit Bachblüten versucht etwas zu unterstützen. Sie bekam einen Platz an der Uni in Göttingen zu einem Vorbereitungsjahr. In diesem Jahr sollte sie den Sprachtest bestehen, der Voraussetzung für das Studium ist, Testdaf (Test Deutsch als Fremdsprache).

Nun mußte noch das entsprechende Visum her. Dies setzt eine nicht unerhebliche Menge an Geld in der Hinterhand voraus. Also man muß nachweisen, genügend Geld für ein Jahr Studium in Deutschland zu haben.

Da sie uns mit der Unterstützung bei der Krankengymnastik so sehr geholfen hat, haben wir dann ihr auch da unter die Arme gegriffen und ihr geholfen diese Voraussetzungen zu erfüllen.

So verließ uns A nach einem Jahr in Richtung Göttingen. Ihr erster Job war die Betreuung eines jungen Mannes mit der gleichen Behinderung wie unser Sohn. Die Erfahrung bei uns und die Kenntnisse, die sie in der KG aufgebaut hat, haben ihr dabei geholfen, sich eine Basis zu schaffen, sich das Studium zu finanzieren.

Über den Serviceclub konnten wir ihr auch noch ein Zimmer besorgen, so stand dem Studium außer dem Sprachtest nichts mehr im Wege.

Noch heute ist sie in Göttingen. Sie hat sich fürs Psychologiestudium entschieden, was sehr schwer für sie war und ist, denn vielfach ist die Literatur in Englisch. Diese Sprache hat sie aber nie gelernt.

Über ein Abschluß des Studium habe ich noch nichts gehört, aber nach über 9 Jahren sollte es doch mal so weit sein.

Wir hören leider immer nur sporadisch von einander - und in letzter Zeit leider lange gar nicht.


Muschelsucher

Kommentare:

  1. Schade, dass Verbindungen so oft zerbrechen.
    Manchmal findet man sich wieder.
    Vielleicht versuchst du mal, A zu erreichen.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elisabeth, das würde ich gerne, aber die Nummer und die Adresse stimmt nicht mehr. So bin ich immer wieder darauf angewiesen, daß sie sich meldet.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen