Sonntag, 15. August 2010

1 Schulwoche und WE

Die erste volle Schulwoche ist um. Geschafft.


Wir kämpfen noch ein wenig mit den Zeiten. J. wird deutlich später abgeholt, statt 7.00 um 7.25--30 Uhr und die Schule der Kleinen fängt 2 x in der Woche schon um 7.45 an.

In dieser Zeit schafft mein Lütter es nicht auf seinem Minifahrrad die Strecke zu bewältigen. Also fahre ich an den Tagen mit dem Auto.

Dazu hat meine Tochter Gitarren AG und keine Ahnung wie diese über 2,5 km auf dem Kinderfahrrad zu transportieren ist.

Aber nach anfänglichen 2 schwierigen Tagen findet der Lütte in den Rhythmus der Schule. Leider mußte ich zweimal feststellen, daß er die Aufgabenstellung nicht richtig verstanden hatte. Eine Erklärung von mir zeigte, daß die Aufgabe als solches für ihn leicht zu lösen war. Jetzt nur die Frage, warum es in der Schule nicht zu ihm durchgedrungen ist. Bei einem Kind ohne Hörstörung würde man sagen, hör halt besser zu, so aber muß man es genauer beobachten.

Die Wölflinge waren am WE auf Fahr im Pfadiheim. Da durfte auch der ganz kleine Wölfling mit, auch wenn er erst eine Gruppenstunde hatte. Etwas nervös war ich schon, als ich ihn abgab, aber heute tauchte er glücklich wie dreckig wieder hier auf.

Sie haben auch die Sippe beim Mittelalterfest besucht, die dort das Stockbrotbacken anbot. Unser Sippling ist dort von einem Turm in Strohballen gesprungen, die dort als Kinderunterhaltung aufgebaut waren. Leider ist er mit dem Fuß ungünstig zwischen 2 Ballen gelandet und brachte uns einen Besuch in der Notfallambulanz im KH ein.

Durch die Behinderung gut ausgestattet, konnte er dann im Rolli seines Bruder vorfahren und unterschied sich damit deutlich von den anderen Kindern in den Erwachsenenpflegerollis des KH.

Erste Frage des Arztes war, ob er auch von dem Turm in das Stroh gesprungen sei??? Viel erklären mußten wir nicht ;-)

Nächste Frage war, wem er denn den tollen Rolli geklaut hätte. Auf die Erklärung folgte die Frage, kann der denn laufen? T. sagte dazu, heute besser als ich.

Ich wurde dann gefragt, wieviele Kinder wir den hätten, als ich 4 antwortete, kam der Kommentar: Haben Sie nie über die Anschaffung eines Fernsehers nachgedacht.

Ende vom Lied - gedehnte Bänder im Sprunggelenk, aber kein Bruch - schmerzhaft.

Er liegt jetzt mit Kühlkompresse im Bett und wird dann morgen auch mit Rolli in die Schule gehen - fahren - äh natürlich gefahren werden.

Aber es ist eine interessante Erfahrung für ihn, die Welt aus Rolliperspektive zu sehen.

"Mama, ich konnte mir gar nicht richtig die Hände waschen und kam nicht an die Handtücher ran."

Währenddessen wurden die anderen Kinder aus dem Pfadiheim abgeholt, sie waren so dreckig wie glücklich, also ziemlich glücklich - inzwischen aber wieder gesäubert und warten auf die neue Schulwoche.

Kommentare:

  1. Nachdem ich schon so viel von dir gelesen habe,
    deine Aktion für die Kuscheltierarmee mir sehr
    gut gefällt, möchte ich dir das auch mal schreiben.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. ...ja es ist schon eine Unmöglichkeit, was die Schulkinder manchmal transportieren sollen, da sind dann doch wieder die Eltern für Fahrdienste gefordert. Bänderdehneung in Sprunggelenk, das ist wirklich sehr schmerzhaft, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, da wünsche ich gute Besserung.
    ...so dreckig wie schmutzig klingt gut und nach sehr viel Spaß. Wünsche euch einen guten Start in eine erfreuliche Woche, liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. klingt nach spannendem Leben bei euch ;-)

    Ich beneid euch gleich mal um eure humanen Schulstartzeiten *jammer* Ich würd was drum geben ne halbe Stunde länger schlafen zu dürfen ;-)

    AntwortenLöschen