Samstag, 19. Juni 2010

Manchmal kommt es anders

Wie heißt ein Spruch, den mir mal ein Blogfreund schrieb: Willst Du Gott zum Lachen bringen, mach einen Plan.

Habe ich mich gerade darüber ausgelassen, daß ich mich dem Terminsdiktat der verschiedenen Schulen und dem Kindergarten hoffnungslos ausgeliefert fühle und habe einen Plan aufgestellt, wie ich alles abarbeiten kann, kommt dann doch wieder eine Änderung, auf andere Weise, als ich vielleicht gedacht habe.

Also, die Kindergartenverabschiedung war super, ich hatte nette Gespräche und das Buffet hat tatsächlich auch ohne mein Backen ausgereicht und es war noch reichlich da und wurde verteilt.

Den nächsten Kuchen mußte ich nicht backen, weil Sowohl der Große wie auch meine Tochter sich dem Erbrechen hingaben und so nicht mit zur Schulfeier konnten. Wobei mir Kuchebacken und feiern dann doch lieber gewesen wäre, als Kinder mit Erbrechen zu pflegen, die wohlriechende Wäsche zu waschen und ähnliches.

Nun ist es so, daß unser Großer bei einem MD Infekt sofort dramatisch abbaut und es mehr als einmal im KH geendet hat, weil sein Magen einfach nicht wieder zur Ruhe gefunden hat.

Nun gab es am gestern eine seltsame Situation. Er lag total flach, fast alle motorischen Fähigkeiten waren schon wieder verschwunden und er erbrach wieder. Ich hielt seinen Kopf schräg über den Bettrand über eine Schüssel. Mehr war nicht mehr möglich mit ihm. Im Erbrechen hat er aufeinmal die Augen total verdreht, es war nur noch weiß zu sehen.
Nachdem dieser Brechreiz vorbei war, kamen auch die Augen wieder, allerdings hat er unterdessen total eingenäßt.
So etwas habe ich noch nie bei ihm gesehen oder erlebt.

Vielleicht liest ja die eine oder andere erfahrene Epi Mutter hier mit und kann mir was dazu sagen?

Alle EEGs waren immer sauber, wiesen nie eine Krampfbereitschaft auf, auch icht im Schlafentzug oder bei Lichtblitzen. Kann ja auch nur die Antrengung beim Erbrechen gewesen sein, oder?

Nunja, jetzt ist das letzte Kind auch erkrankt und kehrte erbrechend von den Pfadfindern heute heim.

Morgen habe ich dafür zugesagt, daß der Lütte Abschied von den Königskindern bei einem Picknick nehmen darf. Königskinder ist die Gruppe in der Kirche am Sonntag für die Kinder von 3- Schulanfang. Er wechselt jetzt auch zum Bubbelgum.

Den Frühstückseinkauf für meinen Sohn übernimmt die zweite Mutter komplett, sie mache es gerne und habe die Zeit dafür. Ich danke ihr sehr dafür. So bin ich einige meiner belastenden Termine los geworden, werde aber in anderen Bereichen gefordert - ich und meine Waschmaschine.

Hatte ich in diesem Blog schon mal geschrieben, daß ich diese Viren, die Brechreiz auslösen, gar nicht gerne zu Besuch habe?

Kommentare:

  1. Oh weh, das ist ja schlimm. Robert reagiert genauso, wenn er bricht. Er wird immer schwächer und dann passiert genau das, was Du beschrieben hast. Er kommt dann nur langsam wieder zu sich, kann sich nicht mal aufsetzen und versteht gar nicht, warum alles nass ist. Uns wurde gesagt, dass es bei einem epileptischen Anfall schon so sein kann. Das ist aber auch jetzt noch immer ein Thema. Er ist nachts eigentlich trocken. Manchmal ist dann alles nass. Wir müssen nun klären lassen, ob das kleinere Anfälle im Schlaf sind. Aber es kann auch passieren, dass sie es nicht rausfinden. Ich kann ihn ja aber nun nicht mehr zu uns ins Bett tun. Er will das ja auch gar nicht mehr.
    Bitte sag Deinen Kindern auch von mir Gute Besserung, und hoffentlich hört das schnell wieder auf. Du Arme, wie schaffst Du die Berge Wäsche bloß? Da wäre Kuchenbacken doch das nettere gewesen....
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Der "Schuljahresendwahnsinn" ist bei euch leider auf andere Art und Weise eingetreten. Gute Besserung an alle!
    Ja, der Mensch denkt und Gott lenkt. Der Mensch dachte und Gott lachte.
    Liebe Grüße aus Bayern!
    Verena

    AntwortenLöschen