Samstag, 29. März 2008

März 2008

Hallo,
unsere OP ist jetzt 15 Tage her. J. hat keine Schmerzen, aber das eingegipste Liegen nervt ihn sehr. Im Gegensatz dazu wie ich es im Annastift gesehen habe, bleibt J. jetzt noch weitere 4 Wochen im Rundgips. Im Annastift wurde schon nach wenigen Tagen geschalt, und man konnte mal die obere oder untere Gipsschale anwickeln, so konnte auch mal Luft an die Haut. Das Liegen auf dem Rücken macht natürlich auch Rückenschmerzen. Dafür turnt er immer am Galgen rum, damit er sich mal Erleichterung schaffen kann.

Eigentlich könnten wir ihn jetzt nach Hause holen, haben uns aber dagegen entschieden, da wir ihn hier pflegerisch einfach nicht betreuen können. Es ist alles absolut nicht behindertengerecht und er müßte nur in seinem Zimmer liegen oder vor dem Fernseher. Dort hat er auch 2x am Tag Kinderbetreuung und wir sind jeden Tag bei ihm und die Großeltern, Freunde, Leherer, Therapeuten etc kommen. Auch seine Klasse und seine Freunde aus der Schule, das würde hier alles nicht gehen, da seine Schule direkt neben dem Krankenhaus liegt.

Seit gestern haben wir von der Firma Schuchmann die [url=http://www.schuchmann-reha.de/deu/produkte/therapiehilfen/tina.html]Liege Tina [/url]zur Verfügung gestellt bekommen. Dies ist eine Initiative der Firma Schuchmann, die uns die Liegezeit dort erleichtern will, da von Seiten des Krankenhauses die Kinder nicht mir fahrbaren Unterlagen :wink: ausgestattet werden und ein Krankenbett im Park ist doch recht unhandlich.

So sind wir gestern dann mit der Liege schon in die Schule gegangen und J. hat die 5. Stunde noch mitgemacht. Mit den größeren Kindern hat er die Mittagspause in der Pausenhalle verbracht, sein Gips wurde bemalt und er hatte wieder richtig gute Laune.

Das ist J. in der Pausenhalle, als ihm die Beine bemalt werden:

Und das ist er im Kindergarten im Krankenhaus in der nachmittäglichen Betreuung:
Image Hosted by ImageShack.us
Shot with DSC-P73 at 2008-03-04

Wenn jetzt also die Sonne scheint, sind wir etwas mobiler und können in den Garten und etwas spazieren gehen, auch die anderen Kinder können dann da besser spielen, als nur im engen Zimmer oder auf dem Gang. Da der Gips ja über das Becken geht, kann J. ja auch gar nicht sitzen, aber so kann er auch mal mit Eis essen gehen und ähnliches.

Daher auch an dieser Stelle ein besonderer Dank an Frau Schuchmann für ihre unbürokratische Hilfe.

Und noch einen Dank möchte ich los werden und zwar an eine hiesige Werbefirma. J. hat als Basketballfan einen orangen Rolli mit schwarzen Sitzen. Unser Basketballteam hat uns erlaubt ihr Logo für den Speichenschutz zu benutzen. Und eine Werbefirma, die auch das Basketballteam sponsort, "bedruckt" den Speichenschutz von Justus [u]kostenlos[/u] mit einem Basketballmotiv und dem Logo der Bascats.

Großen Dank auch an die Firma Reclamé!

Die Erzieherin meines Jüngsten ist mit einem der Spieler befreundet, die wird dann den Speichenschutz für eine Unterschriftensammlung mal mitnehmen.

Das Team der BAscats hat J. ein Poster signiert und uns mitgegeben für ihn im Krankenhaus.

Seine Gruppe aus der Kinderkirche hat J. ganz viele Bilder gemalt, die jetzt alle über seinem Bett hängen, er hat sich sehr gefreut.

Ich bin wirklich ganz gerührt, wer alles anteil nimmt und J. etwas Gutes zukommen läßt.

Liebe Grüße ... bis es an die Mobilisierung geht, müssen wir jetzt einfach erstmal Geduld haben, eine Tugend, die leider nicht die meine ist...